F10

Funksteuerung für Forstseilwinden.

Die Funksteuerung F10 wurde speziell für die harten Anforderungen im Forst konzipiert.

Anspruchsvolle Funkelektronik in einem robusten Gehäuse macht die F10 zum optimalen Gerät für den professionellen Rückeeinsatz.

Die Funksteuerung eignet sich sowohl für den Einsatz an Forstfahrzeugen mit Festanbau-Seilwinden als auch für 3-Punkt-Seilwinden an landwirtschaftlichen Traktoren und Zugmaschinen. Abhängig von der Ausführung lassen sich Ein- (ET) oder Doppeltrommelwinden (DT) aller Fabrikate steuern.

Neben den Standardfunktionen Ziehen/Lösen, Gas +/- und Not-Halt sind optional auch die Befehle "Motor Start/Motor STOP" und ein Zusatzbefehl (z. B. zum Schalten der Zapfwelle) möglich.


Im Notfall bietet das System die Möglichkeit, mit dem Sender F10 S einen Notruf über Ausgänge (Notruf und Sirene) am Empfänger abzusetzen. Generell wird nach Auslösearten „Aktiv Not“ durch eine willensabhängige Betätigung des Stopp-Schalters und „Passiv Not“ durch eine willensunabhängige Bewertung durch eine 3D Lage- und Bewegungssensorik unterschieden.

Schnittstelle AKS

Diese Schnittstelle ermöglicht den direkten Anschluss des Anti-Kipp-Systems der Fa. Biastec für Eintrommelwinden. Das Anti-Kipp-System stellt eine aktive Sicherheitseinrichtung zur Vermeidung typischer Unfälle durch Aufb äumen und Umstürzen von forstwirtschaftlichen Zugfahrzeugen mit Funkseilwinden dar. Es überwacht permanent die Fahrzeugneigung während des Zuzuges und stoppt die Seilwinde bei Kippgefahr.


Abhängig von der Ausführung lassen sich die Funksteuerungen um folgende Optionen erweitern:


F10 ET:

  • Motor Start/STOP
  • Zusatzbefehl A (z. B. Zapfwelle)


F10 DT:

  • Motor Start/STOP
  • Zusatzbefehl A (z. B. Zapfwelle)
  • Zusatzbefehl B (zur freien Verfügung)


Stotterbremse

Erweiterung des Senders F10 S (nur ET) um einen zusätzlichen Schalter, mit dem ein langsames, getaktetes Ablassen der Last möglich ist (Funktionsweise abhängig vom Seilwindenfabrikat).


Abgesetzte Antenne

Sollten die Montagebedingungen des Empfängers in der Fahrzeugkabine für eine sichere Funkverbindung ungünstig sein, lässt sich die Antenne des Empfängers mit dieser Option absetzen.


Notruf-Übertragungseinrichtung

Die Notruf-Übertragungseinrichtung dient zur Übermittlung von Gefahren und Notrufmeldungen und/oder technischen Alarmen über das GSM-Netz zu einer hilfeleistenden Stelle. Das Gerät ermittelt außerdem mit dem integrierten GPS-Satelliten-Navigationssystem die korrekten Positionskoordinaten und übermittelt diese zusammen mit der Notrufmeldung an die Notrufzentrale und/oder an Mobilfunkteilnehmer und Festnetzanschlüsse.


Die Alarmübertragung kann auf 4 unterschiedliche Arten erfolgen, die auch untereinander kombinierbar sind:

  • mittels digitaler Signale zur Alarmempfangseinrichtung einer Notrufzentrale (GSM/GPRS)
  • per E-Mail (unverschlüsselt) an Mobiltelefone mit direktem Link zu Google-Maps
  • als Sprachbenachrichtigung zu beliebigen Telefonanschlüssen
  • per SMS an Mobiltelefone mit direktem Link zu Google-Maps


Allgemeine Merkmale

  • Betriebssichere Funktion im 70 cm ISM-Band
  • bidirektionale Funktechnik
  • 3 Arbeitskanäle
  • Individuelle Anpassung an die Gegebenheiten und Bedienungsvarianten der verschiedensten Windenbetriebsarten
  • Betriebstemperatur -20 °C bis +60 °C Merkmale Sender
  • Ergonomisch geformtes Bedienfeld
  • Robustes, glasfaserverstärktes Gehäuse mit umlaufender, gummierter Schutzkante
  • Hochwertige Kippschalter für langlebigen Einsatz
  • Stopp- und Notrufschalter mit Aktiv-Notruffunktion
  • Bewegungs- und Lagesensorik für Passiv-Notruffunktion
  • Wechselakkusystem eneloop AA-Akkus
  • Energiesparendes Batteriekonzept für 50 h


Arbeitsdauer mit einer Akkuladung

  • Schutzart IP65
  • Abmessungen (BxHxT) 116x161x61 mm
  • Gewicht ca. 600 g Merkmale Empfänger
  • Schlagfestes Gehäuse aus Polyamid PC/ABS
  • Ein-/Aus-Schalter
  • Diagnose LED
  • Schutzart IP65
  • Abmessungen (BxHxT) 152x218x51/66 mm
  • Länge Anschlusskabel 2,7 m
  • Betriebsspannung +10 V bis +30 V DC
  • Gewicht ca. 600 g Zulassungen / Prüfzeichen
  • KWF-Test Prüfnummer 6864
  • Typengenehmigung E1 10R-058135